Schlagwort-Archive: Docuware Microsoft Share Point

#sharepoint SharePoint ist eine Webanwendung von Microsoft, die unter anderem folgende Anwendungsgebiete abdeckt:[5] Zusammenarbeit, beispielsweise das Verwalten von Projekten oder die Koordination von Aufgaben, Soziale Netzwerke, beispielsweise über persönliche Webseiten, Team-Webseiten, Diskussionsgruppen und Blogs, Intranetportale, Content-Management über Dokumentenmanagement-Funktionen, Inhaltsverwaltung, Metadaten und benutzer-angepasste Suchfunktionen, Geschäftsanwendungen. Die aktuelle Produktgeneration ist SharePoint 2013. Vorgängerprodukte waren SharePoint Portal Server 2001, SharePoint Portal Server 2003, Microsoft Office SharePoint Server 2007 (MOSS) und Microsoft Office SharePoint 2010. Im Juli 2012 stellte Microsoft die Vorschau-version von SharePoint 2013 vor, welche im November 2012 RTM-Status erreichte.[6] SharePoint 2013 gibt es in drei Editionen:[7] Die kostenlose Microsoft SharePoint Foundation eignet sich für kleinere Unternehmen oder Abteilungen, die eine kostengünstige Einstiegs- oder Pilotlösung für die webbasierte Zusam-menarbeit wünschen. SharePoint Foundation eignet sich zur Koordination von Zeitplänen, Organisation von Dokumenten und Teilnahme an Diskussionen in Teamarbeitsbereichen, Blogs und Wikis. Microsoft SharePoint Server 2013 Standard Edition eignet sich für Unternehmen, die eine integrierte Plattform bereitstellen wollen, zur effizienten Zusammenarbeit von Teammitgliedern, zur Suche von Unternehmensressourcen, Experten und Unternehmensdaten, zur Verwaltung von Inhalten und Workflows sowie zur Nutzung von Geschäftsinformationen für eine fundiertere Entscheidungsfindung. SharePoint Server 2013 Enterprise Edition kann in jeder SharePoint-Server Installation aktiviert werden. Die Nutzung ist allerdings nur mit einer Enterprise-Client-Lizenz möglich. Mit einer Enterprise-Client-Lizenz stehen dem Benutzer erweiterte Informations- und Datenverwaltungsfunktionen zur Verfügung. Für Internetportale oder Intranets mit anonymen Nutzern ist SharePoint Server for Internetsites im Gegensatz zu früheren Versionen nicht mehr notwendig. Jede Edition kann als Internet Server verwendet werden. Microsoft nennt sechs Funktionsbereiche von SharePoint:[8][9] Sites: Der Zugriff auf alle Funktionen des SharePoint mittels Webseiten, die individuell angepasst werden können; Communities: Dazu gehört die Möglichkeit, persönliche Webseiten (mySites) einzurichten, sowie die Möglichkeit, soziale Medien wie Wikis, Diskussionsforen, Websites für Teams, Teamkalender einzurichten und zu nutzen. Content: Die Möglichkeit, sowohl Dokumente im herkömmlichen Sinn als auch Inhalte aus sozialen Medien zu versionieren und Regeln zu deren Aufbewahrung und Lenkung einzurichten. Search: Die Möglichkeit, nach Informationen innerhalb und außer-halb des SharePoint zu suchen, sowie die Möglichkeit, diese Suche individuell und unternehmensweit zu gestalten und zu optimieren. Composites: Die Möglichkeit, SharePoint-Komponenten auf Webseiten frei zusammenzustellen, sowie die Möglich-keit, Microsoft-Office-Anwendungen und externe Anwendungen dort nahtlos einzubinden, zu visualisieren und mit ihnen aus dem SharePoint heraus zu arbeiten. Auch die Gestaltungsmöglichkeiten mittels SharePoint Designer und InfoPath zählt Microsoft zu diesem Funktionsbereich. Insights: Die Möglichkeit, Unternehmensdaten aus unterschiedlichen Quellen zu ag-gregieren, auf Webseiten grafisch aufzubereiten und zur Nutzung freizugeben. Zentrales Element im SharePoint sind Websites. In ihnen werden alle Inhalte strukturiert und dargestellt. [10] Eine SharePoint-Website besteht aus beliebig vielen einzelnen Webseiten.[11] Diese Einzelseiten nehmen die eigentlichen Inhalte auf. Dies können sein:[12] Dokumentbibliotheken;
Wikibibliotheken; Bildbibliotheken; allgemeine benutzerdefinierte Listen; Listen mit speziellen Funktionen, darunter: Ankündigungslisten; Aufgabenlisten; Kalender; Diskussionsforen. Unter dem Begriff Communities fasst Microsoft Funktionen zusammen, die die Kommunikation zwischen Personen erleichtern und soziale Netzwerke in Unternehmen unterstützen. Darunter fallen Wikis, Blogs, soziales Tagging, persönliche Websites und Nutzerprofile.[18] Die Anwendungen Meine Website und Mein Profil sind die zentralen Dienste für diesen Bereich. Unter Meine Website kann jeder Nutzer persönliche Informationen ablegen, beispielsweise der eigene Kalender oder das eigene Postfach, und eigene Dokumente, Bilder und Medien ablegen und anderen zur Verfügung stellen. Auch einen persönlichen Blog und Unter-Websites kann der Benutzer anlegen. Ein Benutzerprofil ergänzt diese Angaben. Daten wie Telefon, E-Mail und Abteilung werden meist aus dem Active Directory importiert. Der Nutzer kann diese Angaben beispielsweise um seine Fachkenntnisse oder ein Foto ergänzen.[19] Aus diesen Informationen kann sich der Nutzer sein persönliches soziales Netzwerk innerhalb seiner Organisation zusammenstellen. Über einen Newsfeed kann er sich über Aktivitäten in diesem Netzwerk auf dem Laufenden halten. Ein Organisations-Browser zeigt ihm die Position jeder Person im Organigramm der Organisation. Mit einer Pinnwand-Funktion kann er kurze Notizen und Fragen auf den Profilen anderer hinterlassen.[20] Wie in einem klassischen Dokumentenmanagementsystem können im SharePoint Dokumente versioniert und mit Metadaten angereichert werden.[21] Sie können ein- und ausgecheckt werden,[21] und Sichtungs- und Freigabeprozesse für Dokumente können eingerichtet werden.[22] Über Web-Feeds oder E-Mail-Benachrichtigung können sich Nutzer informieren lassen, sobald Inhalte einer Bibliothek, einer Liste oder eines Dokuments geändert werden.[23] Wenn ein Nutzer ein Dokument auscheckt, dann bietet SharePoint ihm an, das Dokument in seinem Entwurfsordner auf seiner lokalen Festplatte zu speichern. So kann der Nutzer das Dokument bearbeiten, auch wenn er nicht mit dem SharePoint-Server verbun-den ist.[24] Noch weiter gehende Möglichkeiten, Dokumente offline zu halten und zu synchronisieren, bietet SharePoint Work-space 2010. Dieses Produkt ermöglicht, komplette Bibliotheken und Listen lokal zu halten und mit SharePoint zu synchroni-sieren. SharePoint Workspace 2010 ist das Nachfolgeprodukt von Microsoft Office Groove. Es ist in Microsoft Office 2010 Professional Plus enthalten, kann aber auch separat erworben werden. [25] Für mobile Endgeräte ist SharePoint Workspace Mobile vorgesehen. Damit können SharePoint-Inhalte vom Smartphone aus durchsucht, mit den Office-Mobile-Programmen bearbeitet und, sobald wieder eine SharePoint-Verbindung vorhanden ist, synchronisiert werden.[26] Zentral verwaltete Inhaltstypen unterstützen die Klassifizierung der Dokumente. Jeder Inhaltstyp kann mit einer Vorlage verbunden werden. Zu jeder Dokumentenbibliothek können die Inhaltstypen aus dem Gesamtkatalog ausgewählt werden, die in dieser Bibliothek sinnvoll verwendbar sind. Beim Erstellen eines neuen Dokuments werden automatisch die verfügbaren Vorlagen angeboten.[27]
Alle diese Funktionen sind direkt aus den Microsoft-Office-Anwendungen heraus verfügbar.[21] In der Server-Edition sind weitere Funktionen verfügbar, die regelkonformes Lenken von Dokumenten[28] unterstützen. Aufbewahrungspflichtige Dokumente können als Datensatz deklariert werden. Ab diesem Moment ist sichergestellt, dass – im Sinne der ISO 15489 – innerhalb der gesetzlichen Frist keine Änderung oder Löschung dieser Dokumente stattfindet.[22] Mittels Informationsver-waltungsrichtlinien können Aufbewahrungsfristen definiert werden. So kann beispielsweise festgelegt werden, dass ein Do-kument einen Monat nach Erstellung automatisch als Datensatz deklariert und zehn Jahre später automatisch gelöscht wird.[29]
Auch als Web-Content-Management-System lässt sich SharePoint einsetzen. SharePoint Server erfüllt folgende Anforderungen:[30] In der Grundeinstellung enthalten SharePoint-Seiten ein einfaches Suchfeld rechts oben. Gibt man dort einen Suchbegriff ein, so wird eine Volltextsuche durchgeführt.[31] Bereits in der SharePoint Foundation werden die Elemente indiziert, und es können eigene Server für die Suche bereitgestellt werden. Die Inhalte können ohne großen Aufwand indiziert und rasch gefunden werden. Die Suche ist jedoch auf die Websitesammlung beschränkt, in der der Benutzer sich bewegt.[32] In der Server-Edition kommt eine Reihe weiterer Möglichkeiten hinzu:[33]Mittels Ergebnisverfeinerung kann das Suchergebnis sukzessive eingeschränkt werden. Benutzer können Suchen fest definieren und sich mittels E-Mail oder Web-Feed über neue Suchergebnisse benachrichtigen lassen. Die Funktion Automatische Suchvorschläge zeigt eine Reihe von Vorschlägen an, während der Anwender einen Suchbegriff eingibt. Die SharePoint-Suche kann in den Windows-Desktop integriert werden.
Die Darstellung und die Eingrenzung der Suchergebnisse kann modifiziert werden. Personen können gezielt mittels personenbezogener Merkmale gesucht werden. Die Suche kann auf Suchbereiche außerhalb der eigenen Websitesammlung ausgedehnt werden.[34] Mit dem FAST-Server für SharePoint kann Suchleistung und -Komfort noch weiter verbessert werden.[35] Für kleine Organisationen, die nur die SharePoint Foundation einsetzen, bietet der Microsoft Search Server eine Möglichkeit, die Suchleistung zu steigern. In Verbindung mit SharePoint Server ist der Search Server nicht geeignet, da SharePoint Server alle Funktionen von Search Server umfasst.[36] Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/SharePoint

Kanzlei Wissensmanagement | Warum eine Steuerdatenbank nichts mit Wissensmanagement zu tun hat?!

Beim Thema Wissensmanagement kommen die meisten Berater und Mitarbeiter aus den Berufsständen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung auf Ihre Online – Wissensdatenbanken und Literatur zu sprechen. Erstaunlich, oder?

Wussten Sie etwa, dass Ihre diversen Steuer- und Rechtsdatenbanken nur eine völlig untergeordnete Rolle im Zusammenhang mit Ihrem Kanzlei Wissensmanagement spielen?

Etwa 46% Ihres Kanzleiwissens befindet sich in Dokumenten und Dateien, welche naturgemäß auf Share Point Seiten, auf Fileservern, im DMS Archivsystem oder sich im Kanzlei Intranet befinden. So begeben sich täglich Berater und Mitarbeiter auf die Suche im kanzleieigenen Dschungel aus Dokumenten und Dateien – stets in der Hoffnung, alle und die aktuell relevanten Informationen zu finden -.

Eine Wissensmanagement Software Lösung nimmt Ihnen die zeitaufwendige Sucharbeit in den verschiedenen Datenquellen ab, indem Sie mit einer Suchabfrage alle Datenquellen, also Fileserver, DMS Archivsystem, Intranet, usw., abruft und Ihnen ein konsolidiertes Suchergebnis aller Informationsquellen in wenigen Sekunden liefert. Mehr noch! Sie müssen sich bei der Dateispeicherung auch nicht mehr den Kopf zerbrechen, wie Sie etwa eine Datei benennen, um Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu finden. Dank automatischer Verschlagwortung übernimmt die Wissensmanagement Software diesen Vorgang für Sie.

Sie merken, dass Ihre Steuer- und Rechtsdatenbanken nichts mit Wissensmanagement zu tun haben? Ihre Online Fachdatenbanken aus Steuer und Recht haben lediglich einen Anteil   von 12% bezogen auf Ihr Kanzleiwissen.  Lassen Sie uns darüber sprechen, wie eine optimale Wissensmanagement Software sich auf Ihr Qualitätsmanagement auswirkt und warum sich etwa die Notarkammer für eine Kanzlei Wissensmanagement Software entschieden hat. Kontakt aufnehmen.

Die Wissensmanagement Software Lösung bietet Kunden des NWB Verlages die Möglichkeit, dass Kanzleiwissen mit den Fachinformationen aus den Fachdatenbank zu verbinden.

Eine Suche für alle Informationen, egal ob Datev DMS Archiv, Docuware DMS Archiv, Microsoft Share Point, Microsoft SQL, Intranet, Fileserver, usw., mit vorhandenen und kostenlosen System Anbindungen und Schnittstellen. Antwort auf Ihre Fragen

kanzlei wissensmanagement und wissensdatenbanken