Archiv der Kategorie: HR

Social-Recruiting | 9 Beispiele gelungener Employer Branding Videos – darunter auch Deloitte und Ernst & Young –

Recruiting-Videos sind ein zweischneidiges Schwert. Einerseits kann ein gut gemachtes Employer Branding Video hoch qualifizierte Bewerber und Talente enorm anziehen, Andererseits kann ein handwerklich oder inhaltlich schlechter Film die Reputation eines Unternehmens ebenso nachhaltig schädigen, so Jochen Mai in seinem Beitrag.

Talentmanagement | Gute Leute werden künftig noch begehrter

Mitarbeiter müssen heute mehr können. Mir fällt auf, wie viel komplexer die Arbeitsaufgaben werden. Arbeitnehmer benötigen immer neue Kompetenzen. Für umso wichtiger halte ich es, Talente innerhalb und außerhalb des Unternehmens frühzeitig zu identifizieren, sie zu entwickeln und langfristig zu binden, so Michael Geke, KPMG Partner in Düsseldorf. Weiter zum vollständigen KPMG Beitrag.

Studie | Managementkompass Demographiemanagement

Die Studie „Managementkompass Demographiemanagement“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut bringt nicht nur Kanzleien, sondern auch Mandanten auf den Boden der Tatsachen zurück. Mehr als deutlich ist zu erkennen, dass erheblicher Handlungsbedarf im Hinblick auf strategische Maßnahmen sowohl beim Talentmanagement als auch beim Wissensmanagement besteht.

Weiterlesen

Trendanalyse | Social Media verändert Arbeitswelt

Zu diesem Ergebnis kommt eine Trendanalyse der PGM Martkforschung. Via Facebook Trendanalyseoder andere Soziale Netzwerke kann jeder Mitarbeiter für sein Unternehmen sprechen, früher war das streng auf eine Pressestelle eingeschränkt, so Helmut Leopold vom Austrian Institute of Technology (AIT), am Mittwoch vor Journalisten in Wien. Unternehmen und Mitarbeiter müssten mit dieser neuen Kommunikationssituation erst umgehen lernen. Weiter zum Beitrag

(Quelle: Text www.nachrichten.at, Bild: www.wissensmanagement-steuerberatung.de)

 

 

Personalplanung | Demografierechner 2030

Was leistet der IHK-Demografierechner Baden-Württemberg für Ihr Unternehmen?

  • Altersstruktur: Visualisiert die Altersstruktur und das Durchschnittsalter der Mitarbeiter Ihres Unternehmens und einzelner Berufsgruppen bis in das Jahr 2030.
  • Ersatzbedarf: Ermittelt den jährlichen Ersatzbedarf Ihrer Belegschaft (insgesamt und berufsgruppenspezifisch) bis in das Jahr 2030.
  • Fachkräftesituation: Gibt Ihnen Auskunft über die aktuelle Fachkräftesituation zu den jeweiligen Zeitpunkten des Ersatzbedarfs (insgesamt und berufsgruppenspezifisch).
  • Branchen-/Regionenvergleich: Vergleicht die Altersstruktur der Mitarbeiter Ihres Unternehmens mit den Unternehmen Ihrer Region und Ihrer Branche bis in das Jahr 2030.
  • Handlungsansätze: Zeigt Ihnen Handlungsansätze für eine demografiefeste Personalpolitik auf.

Software in Kanzleien | Marktüberblick, Trends und Hinweise für die Praxis

Die erste digitale Revolution haben Anwaltskanzleien längst hinter sich: Die elektrische Schreibmaschine ist passé und ohne Internet und E-Mail kommt keine Anwältin und kein Anwalt mehr aus. Inzwischen geht es um viel mehr: Die Wahl der Kanzleisoftware prägt die Arbeitsabläufe einer Kanzlei. Kein Thema bestimmt den Kanzleialltag so sehr. Doch welche Programme gibt es auf dem Markt? Was können die Programme? Und was ist den Kanzleien wichtig? Die Autoren fassen die Ergebnisse einer von der Arbeitsgemeinschaft Kanzleimanagement im Deutschen Anwaltverein (DAV) vorgenommenen Erhebung von Merkmalen von Anwaltsprogrammen zusammen und stellen diese den Ergebnissen einer Umfrage unter Anwältinnen und Anwälten zur EDV-Nutzung in ihren Kanzleien gegenüber, so Bärbel Schnee-Gronauer und Dr. Andreas R. J. Schnee-Gronauer. 

Auffallend ist allerdings, dass das Thema Kanzlei Wissensmanagement offenbar nur eine untergeordnete Bedeutung findet und quasi im Nebensatz zum Qualitätsmanagement angesprochen wird. Insoweit dürfte Anwalts Kollege aus Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung in Sachen Wissensmanagement deutlichen Vorsprung haben.

Zum Ergebnisse einer Untersuchung der Arbeitsgemeinschaft Kanzleimanagement im DAV

HR – Strategie | Ein Plädoyer für eine sachliche und vor allem differenzierte Diskussion

Neben den technischen Problemfeldern, kommt aber bei der aktuellen Debatte um Mobile Recruiting noch ein anderer, eher inhaltlicher Aspekt hinzu: Die oft unsachgemäße Vermengung der Thematiken Mobile Recruiting und War for Talent. Und das ist definitiv nicht immer hilfreich. Klar, ganz trennen wird man diese Themen nicht können, aber der Bedeutungszuwachs von Mobile Recruiting liegt vor allem in der zunehmenden mobilen Internetnutzung, NICHT darin, dass es teilweise zu Angebotsengpässen auf den Arbeitsmärkten kommt. Wenn beide Themen direkt zusammengehören würden, dann bräuchten Arbeitgeber in Spanien bei mehr als 50% Jugendarbeitslosigkeit sicherlich keine nutzerfreundlichen mobilfähigen Karriere-Websites, so Jo Diercks. Weiterlesen

HR – Studie | Die steigende Bedeutung von HR-Themen als Chance und Verpflichtung

Der Fachkräftemangel hat bereits deutlich in den Unternehmen Einzug erhalten. Ein Großteil der befragten Unternehmen gibt an, dass sie den Fachkräftemangel bereits deutlich spüren und aus ihrer Sicht die Marktvergütungen in den gesuchten Profilen steigen, so die Kienbaum Studie. Hiervon sind zunehmend und immer drastischer auch die Berufsstände Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Rechtsberatung betroffen.

Literatur | Marketing für Kanzleien und Wirtschaftsprüfer

cda_displayimage

 

 

Dieses Handbuch ist verfasst von Kanzleimarketing-Spezialisten – erfahrenen Praktikern der führenden Wirtschaftskanzleien und WP-Gesellschaften in Deutschland. Für die 3. Auflage wurden alle Kapitel überarbeitet, dabei zum Teil von neuen Autoren verfasst, und vier aktuelle Themenbereiche ergänzt, so der Springer Gabler Verlag (Bildmaterial vom Verlag Springer Gabler).

 

Weiterlesen

BITKOM | Wichtige Trends im Wissensmanagement 2011

Unternehmen mit einer älteren Belegschaft gelten als hervorragende Optimierer vorhandener Lösungen. Ihnen droht jedoch eine Verminderung ihrer Innovationskraft – nicht vordergründig in der Inventions-, sondern eher in der Distributionsphase, in der es auf die zügige Erreichung eines hohen Strukturanteiles mit neuen Technologien, Produkten oder Dienstleistungen ankommt. Die eigentliche Herausforderung besteht in der Entwicklung und Umsetzung von Strategien, damit Unternehmen ihre Innovationskraft auch mit älteren Belegschaften beibehalten und sogar noch steigern können. Weiter zur Studie BITKOM Studie