Big Data | Sehen wir vor lauter Wald die Bäume schon?

Schätzungen zufolge hat die im Internet verfügbare Datenmenge bereits 2011 die Zettabyte-Marke durchbrochen (Das ist eine Eins mit 21 Nullen!). Tendenz? Exponenziell steigend. Hinzu kommen die Daten, die Unternehmen auf dedizierten Speicherorten ablegen. Auch hier gehen Analysten davon aus, dass das heute existierende Datenvolumen in Unternehmen rapide steigen wird – in den kommenden zwei Jahren um rund 40 Prozent.

Für Unternehmen und Entscheider stellt sich heute also nicht mehr die Frage, wie sie mehr Informationen sammeln können. Sie sind mit der weitaus komplexeren Frage konfrontiert, wie sie die bereits existierenden Daten so aufbereiten, dass sie Unternehmensentscheidungen zielgerichtet und gewinnbringend unterstützen können.

Die Unternehmens-IT allein kann diese Fragen nicht beantworten. Aber dem CIO von morgen kommt in diesem Prozess eine wichtige Schlüsselrolle zu. Er muss seine Organisation durch IT- und Prozessberatung systematisch unterstützen, Daten zielgerichtet zu erheben und zu konsumieren. Um dies zu erreichen, muss er mit dem Business im Schulterschluss zusammenarbeiten. Datengetriebene Geschäftsprozesse müssen im Detail verstanden werden, um die notwendigen Datenmanagement- und Datensteuerungsmaßnahmen ableiten zu können. Auch die Datenqualität muss gewährleistet sein, um verlässliche Daten einerseits und relevante Informationen andererseits identifizieren zu können. Für viele Entscheidungsträger ist heute beispielsweise nicht mehr nachvollziehbar, ob über soziale Medien überhaupt entscheidungsrelevante Marktdaten gewonnen werden.

Die nächste große Herausforderung bei Big Data liegt im Aufbau der notwendigen Skills im Unternehmen, um Daten zu analysieren und für Entscheidungen aufzuarbeiten. Alleine in den USA fehlen bereits heute mehr als 1,5 Millionen Datenmanager und -analysten. Wenn Unternehmen die ihnen zu Verfügung stehenden Massendaten in wertschöpfende Informationen transformieren wollen, müssen sie in die Aus- und Weiterbildung und die Einstellung von entsprechenden Mitarbeitern investieren.

Die verlässliche und gewinnbringende Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Unternehmensdaten wird in den meisten Unternehmen in Zukunft eine zentrale Rolle bei der Unternehmenssteuerung einnehmen. Entsprechend verlangt Big Data nach einer übergreifenden Strategie, die die unterschiedlichen Ziele und Anforderungen von Business Development, Risikomanagement, Personal und IT miteinander in Einklang bringt.

Und im Gegensatz zu vielen anderen Trend-IT-Themen werden auf diesem Spielfeld die Letzten nicht die Ersten sein.

Quelle: http://blog.kpmg.de/consulting/big-data-cio-sehen-wir-vor-lauter-wald-die-baume-schon/

Schreibe einen Kommentar